Exkursionen

Die Besichtigungen von anderen Museen, Instituionen oder Firmen, die der Förderverein für Mitglieder sowie deren Freunde und Bekannte organisiert, erweitern die Thematik des Industriemuseums Cromford. Die exklusiven Führungen und das gesellige Beisammensein bei diesen Exkursionen sind bei den Teilnehmern sehr beliebt. In den letzten Jahren hat der Förderverein für seine Mitglieder etliche solcher Exkursionen angeboten. Einige Impressionen dieser erlebnisreichen Tage haben wir im Folgenden zusammengestellt.

Natürlich dürfen auch die anderen Häuser des LVR-Industriemuseums nicht unter den Exkursionszielen fehlen: So wurden im März 2017 die Tuchfabrikmüller in Euskirchen (Bild oben) und im April 2018 die St. Antony-Hütte Oberhausen besucht.


Rund 20 Vereineinsmitglieder hatten sich im März 2017 zunächst in Euskirchen getroffen und besichtigten dort die Tuchfabrik Müller, wo noch bis 1961 produziert wurde. Faszinierend für die Gruppe, dass bis zur Schließung der Fabrik die Maschinen über eine Wasserturbine und eine Dampfmaschine in Gang gebracht wurden und sie nun die wichtigsten Textilmaschinen samt Dampfmaschine im Betrieb erleben konnten. Ein Großteil der Gruppe nutzte anschließend noch die Gelegenheit, auch die in der Nähe gelegene Ordensburg Vogelsang zu besichtigen. 


Zu Beginn des Jahres 2016 trafen sich Vereinsmitglieder in Mönchengladbach bei der Textilmaschinenfabrik Trützschler: eine Exkursion, die einer Zeitreise gleichkam. Ausgehend von den alten Spinnmaschinen aus dem späten 18. Jahrhundert, die in der Textilfabrik Cromford vorgeführt werden, hin zu modernsten Fabrikaten für die Spinnvorbereitung wie sie die Firma Trützschler heute fertigt und in alle Welt vertreibt. Und irgendwo in der Zeit dazwischen wurden sogar auch Maschinen aus Mönchengladbach in die Cromforder Fabrik geliefert.

Die zweite Exkursion des Jahres führte im Mai in den Landtag nach Düsseldorf. Landtagsabgeordnete Elisabeth Müller-Witt, die auch Fördervereinsmitglied ist, zeigte den rund 30 Teilnehmern, unter denen auch Bürgermeister Klaus Pesch war, ihre Wirkungsstätte und gewährte Einblicke in ihre Arbeit als Landespolitikerin.

 

Spektakuläre Ausstellungen in der Region dürfen unter den Exkursionszielen natürlich nicht fehlten: So ging es im September 2014 in die zentrale Ausstellung des LVR und LWL anlässlich des Kriegsbeginns vor 100 Jahren. Mehr als 20 Mitglieder des Fördervereins haben sich in Essen an der Kokerei des Welterbes Zollverein zu einer Führung durch die Ausstellung "1914 - Mitten in Europa" getroffen. Claudia Gottfried, Museumsleiterin der Textilfabrik Cromford und selbst als Kuratorin im LVR-Projekt 1914 engagiert, hatte diesen besonderen Ausstellungsbesuch für Mitglieder des Fördervereins organisiert und begleitete die Gruppe auch auf dem Termin. Einer ihrer Mitkuratoren, Dr. Axel Heimsoht vom Ruhrmuseum, führte die Gäste aus Ratingen dann durch die beeindruckende Ausstellung in der Mischanlage der Kokerei.

 

Im September 2013 hatte der Förderverein für seine Mitglieder dann einen Besuch im Gasometer Oberhausen organisiert, wo die Christo-Ausstellung "Big Air Package" den Teilnehmern ein spektakuläres Raumerlebnis vermittelte. Eine Einführung in die Industriegeschichte Oberhausens ergänzte den Ausstellungsbesuch.

 

Nachdem bereits im Dezember Mitglieder der Heinrich-Heine-Gesellschaft in Ratingen zu Gast waren, führte eine Exkursion im Juni 2013 die Ratinger Fördervereinsmitglieder nach Düsseldorf. Nach exklusiven Führungen durch die Dauer- und Sonderausstellung im Haus bot sich bei den von Heine so geschätzten Apfeltörtchen außerdem Gelegenheit zu einem Gedankenaustausch zwischen den Fördereren des Industriemuseums und des Heine-Museums.

 

Im Mai 2013 trafen sich mehr als 20 Ratinger Exkursionsteilnehmer in Duisburg zur einer Besichtigung des Deutschen Binnenschifffahrtsmuseums mit anschließender Hafenrundfahrt.

Joomla templates by a4joomla